ASTROFOTOGRAFIE - MOND, PLANETEN, MILCHSTRASSE UND NORDLICHTER

Im Laufe der Jahre habe ich mich immer mal wieder an der Astrofotografie versucht. Seit dem es digitale Kameras und Bildbearbeitung gibt, ist es auch mit einer normalen Kamera möglich, den Mond zu fotografieren - sei es nun Vollmond oder die eine oder andere Mondfinsternis.

Die Bilder zum Vergrößern bitte anklicken.

Der Vollmond, aufgenommen im September 2008 mit einer Nikon D80 und einem 300mm Teleobjektiv.

Die Mondfinsternis am 27. Juli 2018. Auf dem ersten Bild sieht man den Mond zusammen mit dem Mars.

Die Mondfinsternis am 21. Januar 2019. Ich habe 13 Einzelaufnahmen in Lightroom bearbeitet und dann mit Photoshop zusammengesetzt.

Der Vollmond am 17. Juni 2019 habe ich mit verschiedenen Brennweiten (1000 mm und 300 mm) aufgenommen.

Meine Ausrüstung

Ich nutze meine Nikon D750 mit verschiedenen Objektiven sowie ein stabiles Stativ. Ich verzichte komplett auf die automatischen Einstellungen der Kamera. ISO, Weißabgleich, Blende und Belichtung sowie der Fokus werden manuell eingestellt. Alle Fotos werden im RAW-Format fotografiert.

Für den Mond verwende ich mein AF-S NIKKOR 70-300mm 4.5-5.6 oder mein PRAKTICAR 500m 5.6 mit oder ohne 2x Telekonverter. Und für die Milchstraße nutze ich mein Weitwinkel Samyang 14mm f2.8 oder mein Weitwinkelzoom AF-S NIKKOR 16-35mm 4.0.

Ich habe auch mal mit einer Spiegeloptik SOLIGOR MIRROR LENS 500mm 8.8 mit oder ohne 2x Telekonverter gearbeitet. Mit den Ergebnissen war ich aber nicht zufrieden.

Seit kurzem besitze ich eine Nachführung, um längere Belichtungszeiten möglich zu machen und um damit das eine oder andere Deep Sky Objekte zu fotografieren.

Ich habe mich für die Skywatcher Montierung Star Adventurer entschieden, weil er das Aufsetzen eines Winkelsuchers ermöglicht. So muss ich beim Einnorden keine Verrenkungen machen.

Die Skywatcher Montierung Star Adventurer und einiges Zubehör habe ich bei Astroshop.de bestellt.

Bei sternenhimmel-fotografieren.de gibt es einen sehr ausführlichen Bericht zum Skywatcher Star Adventurer und viele hilfreiche Informationen zur Astrofotografie. Unbedingt mal vorbei schauen.

Hier gibt es zwei Tutorials zur Skywatcher Montierung Star Adventurer

Den Mond fotografieren

Der Mond ist aufgrund seiner Helligkeit eigentlich sehr einfach zu fotografieren. Je näher man an den Mond heranzoomt, desto schneller wandert der Mond auf dem Display und desto kürzer muss die Belichtungszeit eingestellt werden. Bei abnehmendem oder zunehmendem Mond zeichnen Licht und Schatten Konturen, die dem Bild mehr Ausdruck verleihen. Besonders gut zur Geltung kommen die Mondkrater beim sechs Tage alten Mond. Ein dunkler Ort mit wenig Lichtverschmutzung erhöht den Kontrast des Bildes.

Steht der Mond sehr nahe am Horizont, dann macht sich das Flimmern der Luft leider bemerkbar. Dann wird es sehr schwer oder zum reinen Glücksfall, scharfe Bilder vom Mond zu bekommen.

Um das Flimmern der Luft zu eliminieren, werden viele einzelne Bilder oder sogar ein kurzer Film gemacht und dann wird mit Hilfe einer Stacking-Software aus den vielen Bildern ein Bild berechnet, das dann weiter bearbeitet werden kann.

Das folgende Bild ist am 10. August 2019 entstanden. Ich habe mit meinem PRAKTICAR 500m 5.6 mit 2x Telekonverter 30 Einzelbilder aufgenommen, die gestackt und bearbeitet wurden.

Die Planeten fotografieren

Mein Bild vom Jupiter mit vier seiner Monde (Io, Europa, Ganymed und Kallisto) war einer der großen Glückstreffer. Ich habe es am 17. Juni 2019 mit einer Spiegeloptik SOLIGOR MIRROR LENS 500mm 8.8 mit 2x Telekonverter aufgenommen.

Den Saturn will ich noch mal versuchen. Der Mars oder die Venus werden für meine Optiken zu klein am Himmel sein.

Die Milchstraße fotografieren

Die folgenden Bilder der Milchstraße sind alle ohne Nachführung fotografiert.

Die folgenden Bilder sind 24. August 2019 am Wilseder Berg in der Lüneburger Heide entstanden.

Die erste Aufnahme ist aus 10 Light- und 10 Dark-Frames (Nikon D750, 16mm, ISO 2000, 15 Sek. bei f/4.0) mit dem DeepSkyStacker gestackt. Die zweite Aufnahme ist nur aus 10 Light-Frames (Nikon D750, 16mm, ISO 2500, 20 Sek. bei f/4.0) gestackt. Beide Bilder wurden mit Lightroom final bearbeitet.

Dieses Bild ist eine Panorama-Aufnahme aus zwei einzelnen Bildern, die nach dem Zusammensetzen nur mit Lightroom bearbeitet wurde.

Die folgenden Bilder sind am 21. September 2019 aufgenommen worden. Ich habe versucht, die Milchstraße über Buxtehude fotografisch einzufangen.
Das erste Bild ist eine Panorama-Aufnahme aus zwei einzelnen Bildern (Nikon D750, 16mm, ISO 6400, 20 Sek. bei f/4.0), die nach dem Zusammensetzen nur mit Lightroom bearbeitet wurde.
Beim zweiten Bild habe ich senkrecht in den Himmel fotografiert und ein Bild aus 10 Light-Frames und einem Dark-Frame (Nikon D750, 16mm, ISO 5000, 10 Sek. bei f/4.0) gestackt. Bei diesem Bild sieht man in der einen Ecke die Lichtverschmutzung von Buxtehude und in der gegenüberliegenden Ecke die von Hamburg.
Die weitere Bearbeitung der Bilder erfolgte dann nur in Lightroom.

Das erste Bild mit der Buxtehuder Altstadt, der Este und dem beleuchteten Kirchturm ist aus 10 Einzelbildern mit Sequator gestackt (Nikon D750, 16mm, ISO 6400, 15 Sek bei f4.8) und das zweite Bild ist vom Balkon aus aufgenommen und ist aus 20 Einzelbildern mit Sequator gestackt (Nikon D750, 16mm, ISO 5000, 15 Sek bei f4.0)

Und noch mal der Versuch, die Milchstraße zu bekommen. Am 30. Oktober 2019 ist es echt schwierig. Die Lichtverschmutzung ist zu hoch und es ist nicht wirklich klar. Eventuell habe ich auch Probleme mit Tau auf der Optik - es sind 95% Luftfeuchtigkeit und um 2° C.
Das erste Bild ist mit 14mm, ISO 4000, 10 Sek bei f2.8 und das zweite Bild ist mit Sequator aus 20 Bildern mit 14mm, ISO 4000, 6 Sek bei f3.3 gestackt.

Deep Sky - Galaxien und Nebel fotografieren

Mein erster Versuch noch ohne Nachführung in Richtung SüdWest und unter 45 Grad mit einem Teleobjektiv 85 mm - ISO 6400, 4.0 Sek bei f 1.8. Und dann ganz viel Bildbearbeitung, um etwas herauszuholen.

Seit kurzem besitze ich eine Nachführung, um längere Belichtungszeiten möglich zu machen und damit das eine oder andere Deep Sky Objekte zu fotografieren. Jetzt muss ich mich mit dem Einnorden der Nachführung beschäftigen und dann damit, wie ich die Objekte am Nachthimmel finde.

Eine sehr gute Anleitung zum Einnorden nach der Kochab-Methode gibt es in diesem YouTube-Video von sternenhimmel-fotografieren.de. Philipp Keltenich erklärt sehr gut, was, wie und warum beim Einnorden passiert und vor allen worauf man achten muss.

Um die Objekte (Nebel, Galaxien, Sternhaufen) am Nachthimmel zu finden nutze ich Stellarium. Stellarium liefert mir zu den Objekten den Azumit (Horizontalwinkel 0° = Nord) und die Elevation (Höhenwinkel) bezogen auf meinen aktuellen Standort. Nachdem die Nachführung eingenordet ist, kann ich dann mit Kompass und Neigungsmesser die Kamera auf das Objekt ausrichten - soweit erst mal die Theorie. Mal sehen, ob es in der Praxis so klappt.

Die Nordlichter fotografieren

Auf meiner Rundreise durch Island im Oktober 2017 habe ich zum ersten Mal Nordlichter gesehen und fotografiert.

Die Original-Fotos sind mit einer Nikon D750 und einem AF-S NIKKOR 24-120 f4.0 und einem AF-Fisheye NIKKOR 10.5mm f2.8 mit den folgenden Einstellungen aufgenommen:
24mm 10 Sek. f4.0 ISO 2000 / 4 Sek. f4.0 ISO 4000
10.5mm 10 Sek. f4.0 ISO 2000 / 4 und 5 Sek. f4.0 ISO 4000

Diese beiden Bilder sind Fotomontagen, bei denen ich die Landschaft im Westen mit den Nordlichtern im Norden kombiniert habe.

Während der Skuatour 2019 hatten wir Nordlichter über den Färöer Inseln. Ich habe sie vom fahrenden Schiff bei leichtem Wellengang am 1. Februar 2019 frei Hand mit einer Nikon D750 mit AF-S NIKKOR 16-35mm f/4.0 und mit folgender Einstellung 16mm 2 Sek. f4.0 bei ISO 12800 aufgenommen
Dieses Foto ist ein Nordlicht-Panorama, das aus 3 einzelnen Bildern zusammengesetzt ist. Der orangene Schein sind die Lichter von Torshavn.

Das folgende Bild ist ein 180-Grad-Panorama aus 3 Bildern.

Software zur Bildbearbeitung

Neben Adobe Lightroom Classic CC zur Entwicklung der RAW-Bilder und Adobe Photoshop CC zur weiteren Bildbearbeitung wird die folgende Software benötigt.

Für Mond-Bilder

Ich habe auf YouTube ein sehr gutes Video Mondfotografie in Farbe: Datenverarbeitung und Tricks für ein optimales Bild gefunden. Das Video zeigt einen vollständigen Workflow der Mondfotografie mit einer DSLR.

Die folgende Software wird benötigt

Für Milchstraßen-Bilder

Für das Ausrichten und das Stacken der einzelnen Bilder wird die folgende Software benötigt

Für das Stacken von Astro-Landschaftsaufnahmen verwende ich Sequator, weil ich dort den Sternenhimmel für das automatische Ausrichten maskieren kann.

Planetarien für den Rechner

Und um sich am Himmel zurecht zu finden empfehle ich

Es gibt Stellarium auch als Web-Version https://stellarium-web.org/

Um selbst Sternenkarten zu drucken empfehle ich

Hilfreiche Apps für das Smartphone

Im Lauf der Zeit habe ich die eine oder andere hilfreiche App auf meinem Smartphone installiert.

Die App Nikon Manual Viewer 2 dient zum Herunterladen und Betrachten von Handbüchern für Spiegelreflexkameras von Nikon
https://play.google.com/store/apps/details?id=jp.co.nikon.manualviewer2

Die App Camera Connect & Control verbinde Nikon und Canon Kameras via USB oder Wifi mit dem Handy
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.rupiapps.cameraconnectcast

Die App FotoTool - Fotograf Werkzeuge enthält mehrere nützliche Werkzeuge für Amateure und professionelle Fotografen.
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.alfbishop.software.fototool

Die App ND Filter Calc (DSLR) berechnet einfach und schnell die optimale Belichtung für Aufnahmen mit ND-Filter
https://play.google.com/store/apps/details?id=de.litedev.ndfilter

Die App Smart Ruler Pro hat einen Winkelmesser (Lot), der mir beim Ausrichten der Kamera (Neigung zur Erdoberfläche) am Nachthimmel hilft.
https://play.google.com/store/apps/details?id=kr.aboy.ruler

Die App Blaue Stunde (Foto-Sonnenrechner) berechnet die Blaue Stunde, Goldene Stunde und Dämmerungszeiten, Aufgang und Untergang von Sonne und Mond
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.reneph.bluehour

Die App Polarlicht-Vorhersage Pro ist für Vorhersage der Wahrscheinlichkeit des Polarlichtes.
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.jrustonapps.myauroraforecastpro

Die App Aurora Alerts - Northern Lights & Polarlicht ist für Vorhersage der Wahrscheinlichkeit des Polarlichtes
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.aurora_alerts.auroraalerts

Die App Windy.com - Wetter & Radar ist ein außergewöhnliches Werkzeug zur Visualisierung von Wettervorhersagen
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.windyty.android

Die App Kompass hilft mir beim Ausrichten der Kamera (Azumit) am Nachthimmel hilft.

Die App Dark Sky Map zeigt die Lichtverschmutzung Daten über die Google Maps-Schnittstelle an
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.graebr.darkskymap

Die App Stellarium Mobile Himmelskarte ist ein voll ausgestattetes Planetarium für das Smartphone
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.noctuasoftware.stellarium

Die App Clear Outside gibt zuverlässige Wettervorhersagen für die Astronomen mit einem Schwerpunkt auf Wolkendecke
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.firstlightoptics.clearoutside

Die App PolarisView zeigt die Position von Polaris im Polsucher an
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.watware.www.polarisview
 

Weitere Links

Buchempfehlungen

Katja Seidel
Astrofotografie: Spektakuläre Bilder ohne Spezialausrüstung – Neuauflage 2019
bei Amazon bestellen...

 

HINWEIS:
Dieser Artikel ist in Arbeit und immer, wenn ich Neues ausprobiert habe und weiter gekommen bin, dann werde ich hieran weiter schreiben.