ASTRO-FOTOGRAFIE
Sonne, Mond, Planeten, Kometen, Milchstraße, Deep Sky und Nordlichter

Inhaltsverzeichnis

  • Astro-Fotografie ohne Teleskop?
    • Astro-Fotografie ohne Teleskop?
    • Wie es begann
    • Wie es weiter geht
  • Meine Ausrüstung
    • Kamera und Objektive
    • Nachführung
    • Nachführung - wie ich sie aktuell nutze
    • Einfacher und schneller einnorden
    • Fokussierhilfe
    • Sonnenfilter
    • Einzelteile mit Amazon-Link
  • Mond, Sonne, Planeten, Kometen, Milchstraße, Nordlichter und Deep Sky
    • Der Mond
    • Die Sonne
    • Die Planeten
      • Der Jupiter und seine Monde
      • Das Saturn-Jupiter-Mond-Dreieck
      • Saturn und Jupiter am sommerlichen Himmel
      • Die Venus
      • Die Venus in den Plejaden (Siebengestirn)
    • Die Kometen
      • Der Komet C/2020 F3 (Neowise)
      • Der Komet C/2020 M3 (Atlas)
    • Die Sternschnuppen
      • Die Perseiden
    • Der Sternenhimmel
    • Die Milchstraße
      • Tipps zum Fotografieren der Milchstraße
    • Die Nordlichter
    • Deep Sky - Galaxien, Sternhaufen und Nebel
      • Nordamerika-Nebel
      • Nebel im Sternbild Orion
      • Galaxien im Sternbild Großer Bär
      • Nebel im Sternbild Fuhrmann
      • Andromeda-Galaxie
      • Plejaden (Siebengestirn)
      • Cirrusnebel (Schleier-Nebel)
    • Himmelsnavigation / Star-Hopping
    • Sternbilder und andere spannende Objekte zum Fotografieren
  • Software zur Bildbearbeitung
    • Für Mond-Bilder
      • Schnelleinstieg mit PIPP, Autostakkert und Astra Image
    • Für Milchstraßen- und Deep-Sky-Bilder
      • Schnelleinstieg mit Sequator
    • Planetarien für den Rechner
    • Erweiterungen für Adobe Photoshop
    • Anleitungen
    • Hilfreiche Apps für das Smartphone
  • Weitere Links und Buchempfehlungen

 

HINWEISE

Die Bilder zum Vergrößern bitte anklicken.

Dieser Artikel beschreibt meinen Weg zur Astro-Fotografie und wird kontinuierlich weitergeschrieben - aktueller Stand vom 30.11.2020

 

Foto-Kalender

Die Ergebnisse meiner Astrofotografie habe ich in einer Kalender-Sonderedition als Monatsplaner mit beschreibbarem Kalendarium zusammengestellt.

 

Software zur Bildbearbeitung

Neben Adobe Lightroom Classic CC zur Entwicklung der RAW-Bilder und Adobe Photoshop CC zur weiteren Bildbearbeitung wird die folgende Software benötigt.

Für Mond-Bilder

Ich habe auf YouTube ein sehr gutes Video Mondfotografie in Farbe: Datenverarbeitung und Tricks für ein optimales Bild gefunden. Das Video zeigt einen vollständigen Workflow der Mondfotografie mit einer DSLR.

Die folgende Software wird benötigt

Schnelleinstieg mit PIPP, Autostakkert und Astra Image

Der Bearbeitungsablauf ist wie folgt und wird sehr gut im Video erklärt

1. Die RAW-Bilder mit Lightroom exportieren

  • Weißabgleich für die Bilder gleich einstellen (z.B. 3850 K),
  • das Nachschärfen und das Unterdrücken des Farbrauschens deaktivieren
  • und als TIFF mit 16Bit/Kanal exportieren

2. mit PIPP zurechtschneiden

  • Die TIFFs laden,
  • Solar/Lunar full Disk auswählen,
  • in den Input Options Debayer Raw Image Files ausschalten,
  • in den Processing Options Convert Color to Monochrom ausschalten,
    Stretch Histogram to White Point to 75%
    einschalten,
    Equalise RGB Channels individually
    ausschalten und Enable Cropping anpassen und mit Test Option prüfen,
  • die Quality Options ausschalten,
  • und als Output SER wählen.

3. in Autostakkert stacken

  • Die SER-Datei öffnen,
  • bei Image Stabilization Surface und Cropped auswählen,
  • die Analyse durchführen lassen,
  • Alignment Points von 48 und minimale Helligkeit von 10 auswählen und Place AP grid anklicken, ggf. weitere Alignment Points manuell setzen,
  • bei den Stack Options z.B. 30 % der Frames auswählen, RGB Align ausgewählt lassen
  • und das Stacken starten

4. mit Astra Image schärfen

  • zum Schärfen den Deconvolution Algorithmus wählen:
    Methode Lucy Richardson, Blur Kernel Lorentzian mit
    Iterations = 10,  Blur kernel size = 1 und Deconvolution strength = 5,
  • Nachschärfen mit Multiscale Sharpen
    und den Werten 0 10 10 0 0 100,
  • Kontraste nachbearbeiten mit Multiscale Contrast
    und den Werten Default, Global 0 1 0
  • und als 48Bit RGB TIFF speichern

5. und zum Abschluss das Bild mit Photoshop und den Astronomy Tools final bearbeiten

  • um z.B. die schwachen Farbanteile der Mondoberfläche herauszuarbeiten (siehe Video)

Für Milchstraßen- und Deep-Sky-Bilder

Für das Ausrichten und das Stacken der einzelnen Bilder wird die folgende Software benötigt

Für das Stacken von Astro-Landschaftsaufnahmen verwende ich Sequator, weil ich dort den Sternenhimmel für das automatische Ausrichten maskieren kann. Ansonsten nutze ich Astro Pixel Processor und habe damit gute Erfahrungen sammeln können.

Zum leichteren Einstieg in Astro Pixel Processor gibt es
von Frank Sackenheim sechs Video-Tutorials

und von Daniel Nimmervoll zwei Video-Tutorials

Ich nutze sowohl Sequator als auch Astro Pixel Processor. Wenn ich eine Aufnahmeserie habe und mir einen schnellen Überblick verschaffen will, dann stacke ich im ersten Schritt mit Sequator und erst später mit Astro Pixel Processor.

Schnelleinstieg mit Sequator

Bei Landschaftsaufnahmen maskiere ich im ersten Schritt den Himmelsbereich und setzte Freeze groud.
Die weiteren Einstellungen sind dann wie folgt:

  • Auto Brightness: On oder Off
  • High dynamic Range: On
  • Remove dynamic noises: On
  • Reduce distor. effects: Auto und Complex auswählen
  • Recude light pollution: Uneven auswählen, den Regler Strength mittig lassen und Intelligently-aggressive setzen
  • Enhance star light: den Regler Strength mehr nach rechts in Richtung Strong
  • Merge 4 Pixels: Off

In der Regel arbeite ich im ersten Schritt ohne Flats und Darks.

Das gestackte Bild wird als Tiff gespeichert und anschließen in Lightroom importiert und weiter bearbeitet. Manchmal erfolgt eine zusätzliche Bearbeitung noch mit Photoshop und den Astronomy Tools.

Planetarien für den Rechner

Und um sich am Himmel zurechtzufinden, empfehle ich

Es gibt Stellarium auch als Web-Version https://stellarium-web.org/

Um selbst Sternenkarten zu drucken, empfehle ich

Erweiterungen für Adobe Photoshop

Astronomy Tools https://www.prodigitalsoftware.com/AstronomyToolsActions.html

Astronomy Tools ist eine Sammlung von Makros für Adobe Photoshop, um das Beste aus den eigenen Astrofotos herauszuholen. Mit diesen Aktionen erhält man Zugriff auf erstklassige Look & Feel-Ergebnisse, deren Erzielung sonst schwierig und zeitaufwendig ist.

StarSpikes Pro 4 https://www.prodigitalsoftware.com/StarSpikesPro4Help.html

StarSpikes Pro 4 ist ein Adobe Photoshop-kompatibles 8BF-Filter-Plug-In, um wunderschöne, fotorealistische Beugungseffekte um Sterne zu erstellen. Es können Effekte hinzugefügt oder vorhandene optischen Beugungseffekte verbessert werden.

Anleitungen

Deep Sky Astrophotography Image Processing Guide https://sellfy.com/p/0zsyyq/

In dieser Anleitung erfährt man, wie Astro-Fotografiebilder von Anfang bis Ende verarbeitet werden. Diese anfängerfreundliche Anleitung führt durch den gesamten Prozess der Bearbeitung der Fotos.

Auf YouTube habe ich ein sehr gutes Tutorial zum Thema Deep Sky Astrophotography Image Processing gefunden.

Hilfreiche Apps für das Smartphone

Im Lauf der Zeit habe ich die eine oder andere hilfreiche App auf meinem Smartphone installiert.

Die App Nikon Manual Viewer 2 dient zum Herunterladen und Betrachten von Handbüchern für Spiegelreflexkameras von Nikon
https://play.google.com/store/apps/details?id=jp.co.nikon.manualviewer2

Die App Camera Connect & Control verbinde Nikon und Canon Kameras via USB oder Wifi mit dem Handy
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.rupiapps.cameraconnectcast

Die App FotoTool - Fotograf Werkzeuge enthält mehrere nützliche Werkzeuge für Amateure und professionelle Fotografen.
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.alfbishop.software.fototool

Die App ND Filter Calc (DSLR) berechnet einfach und schnell die optimale Belichtung für Aufnahmen mit ND-Filter
https://play.google.com/store/apps/details?id=de.litedev.ndfilter

Die App Smart Ruler Pro hat einen Winkelmesser (Lot), der mir beim Ausrichten der Kamera (Neigung zur Erdoberfläche) am Nachthimmel hilft.
https://play.google.com/store/apps/details?id=kr.aboy.ruler

Die App Blaue Stunde (Foto-Sonnenrechner) berechnet die Blaue Stunde, Goldene Stunde und Dämmerungszeiten, Aufgang und Untergang von Sonne und Mond
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.reneph.bluehour

Die App Polarlicht-Vorhersage Pro ist für Vorhersage der Wahrscheinlichkeit des Polarlichtes.
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.jrustonapps.myauroraforecastpro

Die App Aurora Alerts - Northern Lights & Polarlicht ist für Vorhersage der Wahrscheinlichkeit des Polarlichtes (funktioniert bei mir nicht immer stabil)
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.aurora_alerts.auroraalerts

Die App Windy.com - Wetter & Radar ist ein außergewöhnliches Werkzeug zur Visualisierung von Wettervorhersagen
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.windyty.android

Die App Kompass hilft mir beim Ausrichten der Kamera (Azumit) am Nachthimmel.

Die App Dark Sky Map zeigt die Lichtverschmutzung Daten über die Google Maps-Schnittstelle an
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.graebr.darkskymap

Die App Stellarium Mobile Himmelskarte ist ein voll ausgestattetes Planetarium für das Smartphone
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.noctuasoftware.stellarium

Die App Clear Outside gibt zuverlässige Wettervorhersagen für die Astronomen mit einem Schwerpunkt auf Wolkendecke
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.firstlightoptics.clearoutside

Die App PolarisView zeigt die Position von Polaris im Polsucher an
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.watware.www.polarisview