ASTRO-FOTOGRAFIE
Sonne, Mond, Planeten, Kometen, Milchstraße, Deep Sky und Nordlichter

Inhaltsverzeichnis

  • Astro-Fotografie ohne Teleskop?
    • Astro-Fotografie ohne Teleskop?
    • Wie es begann
    • Wie es weiter geht
  • Meine Ausrüstung
    • Kamera und Objektive
    • Nachführung
    • Nachführung - wie ich sie aktuell nutze
    • Einfacher und schneller einnorden
    • Fokussierhilfe
    • Sonnenfilter
    • Einzelteile mit Amazon-Link
  • Mond, Sonne, Planeten, Kometen, Milchstraße, Nordlichter und Deep Sky
    • Der Mond
    • Die Sonne
    • Die Planeten
      • Der Jupiter und seine Monde
      • Das Saturn-Jupiter-Mond-Dreieck
      • Saturn und Jupiter am sommerlichen Himmel
      • Die Venus
      • Die Venus in den Plejaden (Siebengestirn)
    • Die Kometen
      • Der Komet C/2020 F3 (Neowise)
      • Der Komet C/2020 M3 (Atlas)
    • Die Sternschnuppen
      • Die Perseiden
    • Der Sternenhimmel
    • Die Milchstraße
      • Tipps zum Fotografieren der Milchstraße
    • Die Nordlichter
    • Deep Sky - Galaxien, Sternhaufen und Nebel
      • Nordamerika-Nebel
      • Nebel im Sternbild Orion
      • Galaxien im Sternbild Großer Bär
      • Nebel im Sternbild Fuhrmann
      • Andromeda-Galaxie
      • Plejaden (Siebengestirn)
      • Cirrusnebel (Schleier-Nebel)
    • Himmelsnavigation / Star-Hopping
    • Sternbilder und andere spannende Objekte zum Fotografieren
  • Software zur Bildbearbeitung
    • Für Mond-Bilder
      • Schnelleinstieg mit PIPP, Autostakkert und Astra Image
    • Für Milchstraßen- und Deep-Sky-Bilder
      • Schnelleinstieg mit Sequator
    • Planetarien für den Rechner
    • Erweiterungen für Adobe Photoshop
    • Anleitungen
    • Hilfreiche Apps für das Smartphone
  • Weitere Links und Buchempfehlungen

 

HINWEISE

Die Bilder zum Vergrößern bitte anklicken.

Dieser Artikel beschreibt meinen Weg zur Astro-Fotografie und wird kontinuierlich weitergeschrieben - aktueller Stand vom 30.11.2020

 

Foto-Kalender

Die Ergebnisse meiner Astrofotografie habe ich in einer Kalender-Sonderedition als Monatsplaner mit beschreibbarem Kalendarium zusammengestellt.

 

Meine Ausrüstung

Kamera und Objektive

Ich nutze eine Nikon D750 und eine Nikon D780 mit verschiedenen Objektiven sowie ein stabiles Stativ.
Ich verzichte komplett auf die automatischen Einstellungen der Kamera: ISO, Weißabgleich auf 3850K, Blende und Belichtung sowie der Fokus werden manuell eingestellt. Der Bildstabilisator muss deaktiviert werden. Die Fotos werden nur im RAW-Format gespeichert.

Für den Mond verwende ich ein AF-S NIKKOR 70-300mm 4.5-5.6 oder ein PRAKTICAR 500mm 5.6 mit oder ohne 2fach Telekonverter. Für die Milchstraße nutze ich ein Weitwinkel Samyang 2.8/14mm und für Deep Sky Objekte ein Samyang 2.0/135mm, ein AF-S NIKKOR 85mm 1:1.8G oder ein AF-S VR NIKKOR 70-200mm 1:2.8G.

Ab und zu verwende ich auch ein Spiegelobjektiv SOLIGOR MIRROR LENS 500mm 8.8 mit oder ohne 2fach Telekonverter.

Nachführung

Seit Sommer 2019 besitze ich eine Nachführung, um längere Belichtungszeiten möglich zu machen und so das eine oder andere Deep Sky Objekte zu fotografieren.

Ich habe mich im Herbst 2019 für die Skywatcher Montierung Star Adventurer entschieden, weil sie als Reisemontierung genutzt werden kann und das Aufsetzen eines Winkelsuchers ermöglicht. So muss ich beim Blick durch den Polsucher zum Einnorden keine Verrenkungen machen.

An die Polsucherbeleuchtung habe ich ein Sicherungsband montiert, da sie doch recht lose auf der Schwalbenschwanz-L-Halterung sitzt. Sie ist mir einmal vom Balkon gefallen, also musste eine Lösung gefunden werden.

Die Skywatcher Montierung Star Adventurer und einiges Zubehör habe ich bei Astroshop.de bestellt.

  • MENGS FC-60G 360° Panorama Schnellwechselplatte
  • Rollei Kabelfernauslöser für Nikon oder alternativ
    Pixel Wireless Timer Remote Control TW-283 für Nikon

Aus persönlichen Erfahrungen würde ich immer einen Funk-Fernauslöser bevorzugen und auch jedem empfehlen.

Bei sternenhimmel-fotografieren.de gibt es einen sehr ausführlichen Bericht zum Skywatcher Star Adventurer und viele hilfreiche Informationen zur Astro-Fotografie. Unbedingt mal vorbeischauen.

Hier gibt es zwei Tutorials zur Skywatcher Montierung Star Adventurer

Anmerkung

Den Omegon Stativ-Kugelkopf Pro OM10 habe ich umgebaut, da er leider keine Arca-Swiss kompatible Wechselplatte hat.

Die Andoer® DM-55 Klemme bekommt man bei Amazon und die Senkkopfschraube M6x20 mit ISK 4 in jedem Baumarkt.

Nachführung - wie ich sie aktuell nutze

Es ist Herbst 2020 und ich nutze seit über einem Jahr die Skywatcher Montierung Star Adventurer. Ich habe im Laufe des Jahres viel ausprobiert und die eine oder andere Verbesserung für mich vorgenommen.

Ich verwende keinen Kugelkopf mehr, sondern verwende die Schwalbenschwanz L-Halterung mit dem 360°-Rotations-Aufsatz. Da an meiner Nikon D750 eine Arca-Swiss kompatible L-Schiene MENGS D750 montiert ist, ist die Schwalbenschwanz L-Halterung des Star Adventurers um eine Andoer® DM-55 Klemme erweitert worden.
Den Empfänger der Funk-Fernbedienung habe ich mit der Arca Klemme für Fotozubehör an der L-Schiene der Kamera befestigt.
Im Blitzschuh der Kamera ist ein Omegon Leuchtpunktsucher montiert, der das Auffinden der Sterne erheblich erleichtert. Ich habe durch den Leuchtpunktsucher ein Blickfeld von ±10°. Ich nutze ihn wie folgt: Ich schaue mit einem Auge durch den Leuchtpunktsucher und mit dem anderen Auge direkt in den Himmel. So kann ich eigentlich jedes Ziel anfahren.

Mein Samyang 2.0/135mm habe ich um einen Stativ-Halterungsring versehen. Es passte der für den Sigma APO 70 - 200 mm und hat einem Innendurchmesser von 71 mm. Das Samyang benötigt einen Halterungsring mit einem Durchmesser von 70 mm. Die Differenz von 1 mm gleiche ich mit einer zusätzlichen Lage Filz (Dicke 0,75 mm) aus, das ich mit Doppelklebeband in den Halterungsring eingeklebt habe. Man bekommt den Filz als DIN A4 große Platten in jedem Bastelgeschäft.

Einfacher und schneller einnorden

Der das Blickfeld beim Polsucher des Star Adventurer nur sehr eingeschränkt ist und ich immer mal wieder Probleme hatte, Polaris schnell und sicher zu finden, habe ich mir überlegt, meinen Leuchtpunktsucher als Einnordungshilfe zu nutzen. Dazu habe ich den Kugelkopf-Adapter mit einer Arca Swiss Klemme erweitert.

Zum Einnorden montiere ich die Polhöhenwiege auf mein Stativ, stelle die Polhöhe ungefähr mit der Skala ein und drehe das Stativ in Richtung Polaris. Dann setze ich den umgebauten Kugelkopf-Adapter auf die Polhöhenwiege und nutze die Kamera mit dem Leuchtpunktsucher, um auf Polaris auszurichten.
Wenn ich nur durch den Leuchtpunktsucher blicke, dann habe ich ein Blickfeld von ca. ±10°. Einfacher geht es, wenn ich mit einem Auge durch den Leuchtpunktsucher und mit dem anderen Auge direkt in den Himmel schaue. So kann ich sicher nach Polaris ausrichten.
Ist das geschehen, dann entferne ich die Kamera und den Kugelkopf-Adapter und montiere die Nachführung. Jetzt habe ich Polaris mittig im Polsucher und kann mit dem genauen Einnorden fortfahren.
Dazu verwende ich die App PolarisView. Sie zeigt mir in Abhängigkeit von Datum, Uhrzeit und Ort die Position von Polaris auf der Skala im Polsucher an: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.watware.www.polarisview

Ich hätte auch den Leuchtpunktsucher direkt mit dem Kugelkopf-Adapter verbinden können, hätte dann aber den Leuchtpunktsucher nach dem Einnorden wieder auf den Blitzschuh der Kamera montieren müssen. Solche Umbauaktionen wollte ich in der Dunkelheit vermeiden.

Anmerkung

Der Leuchtpunktsucher auf der Kamera ist justiert, so das sich ein Objekt mittig im Kameradisplay und der rote Leuchtpunkt decken.
Die Acra-Swiss Klemme auf dem Kugelkopf Adapter musste ganz leicht geneigt werden, damit sich ein Objekt, das sich mittig im Polsucher der Nachführung befindet und der rote Leuchtpunkt decken. Mit unterschiedlich dicken Unterlegscheiben zwischen Acra-Swiss Klemme und Kugelkopf Adapter bekommt man das hin. Ich habe etwas rumprobiert und immer wieder zwischen der Nachführung und dem Kugelkopf Adapter + Kamera + Leuchtpunktsucher auf der Polhöhenwiege gewechselt.
Es muss nicht perfekt sein, da das genaue Einnorden mit dem Polsucher der Nachführung erfolgt.

Fokussierhilfe

Eine Fokussierhilfe wird für die Astrofotografie benötigt, da es hier auf höchste Genauigkeit bei der Einstellung des Fokus ankommt.

Die Bahtinov-Maske ist eine Scharfstell-Hilfe für Amateurteleskope, ähnlich der Scheinerblende. Sie wird vor das vorderste optische Element gelegt und erzeugt ein strahlenförmiges Muster im Blickfeld des Betrachters.

Ich verwende eine Schlitzmaske, die von Manfred Mrotzek aus Buxtehude entwickelt wurde. Seine Weiterentwicklung ist eine modifizierte Scheinerscheibe, bei der im ersten Schritt die runden Löcher zu einem waagerechten und senkrechten Balken wurden. Manfred hat versucht, experimentell eine Schlitzgeometrie zu finden, mit der einfacher zu erkennen ist, wann sich der senkrechte Schlitz genau in der Mitte des waagerechten befindet. Dazu hat er die Geometrie der Schlitze systematisch verändert. Sein Ziel war, das sich im Fokus ein senkrechter Strich mit einem X exakt in dessen Kreuzungspunkt schneidet.

Ich habe meine Fokussierhilfe aus festem Karton gebaut und sie passt sowohl auf die Sonnenblenden meines Samyang 2.0/135mm / AF-S NIKKOR 85mm 1:1.8G und kann in die Sonnenblende meines AF-S VR NIKKOR 70-200mm 1:2.8G gesteckt werden.

Mit einem CAD-Programm habe ich mir eine Vorlage konstruiert, die ich dann auf festem Karton ausdrucke, ausschneide und zu einem Aufsatz verklebe. Hier die Fokussierhilfe_Samyang_135mm.pdf zum Download. Einfach 1:1 ausdrucken und dann basteln.

So sieht das Fokussieren mit einem hellen und leuchtstarken Stern im Liveview der Kamera aus:

Das mittlere Bild ist im Fokus: Der senkrechte Strich schneidet sich exakt in dem Kreuzungspunkt des X.

Sonnenfilter

Für die Sonnenfotografie nutze ich mein PRAKTICAR 500mm 5.6 mit einem 2fach Telekonverter und einem Baader AstroSolar Spektiv Sonnenfilter. Die Skywatcher Polhöhenwiege des Star Adventurers nutze ich zur Montage des Teleobjektives und zur einfacheren Ausrichtung.

Stellarium liefert mir für die Sonne die Elevation (den Höhenwinkel) bezogen auf meinen aktuellen Standort. Den Winkel stelle ich dann an der Polhöhenwiege ein und es wird einfacher, die Sonne mit dem aufgesetzten Sonnenfilter zu finden. Alternativ zur Polhöhenwiege kann auch ein Getriebe-Neiger verwendet werden.

Den Baader AstroSolar Spektiv Sonnenfilter habe ich bei Astroshop.de bestellt.

 

Hier die Einzelteile mit dem Amazon-Link

Samyang 14/2,8 Objektiv DSLR Nikon F AE manueller Fokus automatischer Blendenring Fotoobjektiv, Weitwinkelobjektiv schwarz
Samyang 135mm F2.0 Objektiv für Anschluss Nikon AE
Nikon AF-S NIKKOR 85 mm 1:1,8G Objektiv
Nikon AF-S Nikkor 70-200 mm, 1:2.8E FL ED VR (inkl. HB-58 Gegenlichtblende mit CL-M2 Objektivbeutel) schwarz
Rollei Kabelfernauslöser für Nikon
Funk Fernausloeser TW-283 DC0/DC2 Kabellose Auslöser Timer Selbstauslöser 2,4GHz für Nikon D800 D810 D850 D700 D500
MENGS FC-60G 360° Panorama Schnellwechselplatte Aluminiumlegierung Material Mit Schwalbenschwanzschlitz (38 mm) kompatibler Arca-Swiss-Standard
Andoer® DM-55 Klemme und QR Schnellwechselplatte mit Gradienter für 55mm-Kugelkopf Arca Swiss RRS Wimberley
Stativ-Halterungsring für Sigma APO 70 - 200 mm, 0,6 cm (1/4 Zoll), F2.8 II EX DG Macro HSM Objektiv 71 mm
Tether Tools Air Direct Arca Klemme für Fotozubehör an L-Schiene
MENGS® MPU-100 Kamera Solide Aluminium L-förmigen vertikalen Schnellwechselplatte für Stativ-Kugelkopf mit 1/4" Kameraschraube
MENGS® D750 1/4" Schraube L-Förmige Kamera Schnellwechselplatte für Nikon D750

Anmerkung

Um die Kamera hochkant auf der Nachführung oder auf dem Kugelkopf des Stativs zu montieren ist es einfacher, eine L-förmige vertikale Schnellwechselplatte zu verwenden. In der Liste sind zwei verschiedene Modelle aufgeführt. Für die Nikon D750 empfehle ich die MENGS D750, da sie den Anschluss für die Kabelfernbedienung nicht blockiert (siehe rechtes Bild)